Öffnungszeiten
Montag08:30 - 12:30 13:30 - 18:00
Dienstag07:30 - 12:30 13:30 - 18:00
Mittwoch08:30 - 12:30 13:30 - 17:00
Donnerstag08:30 - 12:30 13:30 - 19:00
Freitag08:30 - 12:30
Kontakt

Auch wenn neue Methoden oft viel versprechend klingen, so gibt es doch eine Vielzahl von Zahnbewegungen, die nur mit festsitzenden Behandlungsgeräten behoben werden können

Bei den festsitzenden Apparaturen sind die silbernen Brackets heutzutage die Geläufigsten. Die Brackets sind heutzutage so grazil gestaltet, dass sie mit den früheren Brackets nicht mehr zu vergleichen sind.

Für gehobene ästhetische Ansprüche gibt es spezielle Keramikbrackets, die durch ihre weiß-beschichteten Bögen unauffälliger sind, als die silbernen Brackets.
Daneben gibt es spezielle, selbstligierende Brackets, die durch einen besonderen Verschlussmechanismus und eine sehr geringere Friktion die Behandlungszeit insgesamt verkürzen. In der Kombination mit superelastischen Drähten kann mithilfe dieses modernen Bracketsystems oftmals eine Extraktion von bleibenden Zähnen vermieden werden. Dieses moderne Bracketsystem gibt es sowohl in der silbernen, als auch in der keramischen Variante.
Eine weitere Behandlungsmöglichkeit stellen Brackets dar, die auf der Innenseite der Zähne angebracht werden. Diese sogenannte Lingualtechnik hat neben ästhetischen Gesichtspunkten den entscheidenden Vorteil, dass aufgrund der Spülfunktion des Speichels die Kariesgefahr für die Zähne, die mit jeder Bracketbehandlung verbunden ist, weitaus geringer ist.
Darüber hinaus bietet die moderne Kieferorthopädie eine unsichtbare Alternative zu dem allgemein bekannten Außenbogen (sog. Headgear). Bei dieser alternativen Behandlungsmethode kommen sogenannte Mini-Implantate zum Einsatz. Dies sind kleine Titanschräubchen, die unter lokaler Betäubung in den Knochen eingefügt werden und mit deren Hilfe aufwendige Zahnbewegungen, die ohne die Mini-Implantate nicht vollzogen werden könnten, durchgeführt werden können. Mithilfe der hochmodernen Mini-Implantat-Technik ist es heute in nahezu allen Fällen möglich, auf Zahnextraktionen zu verzichten. Zudem zählt die Mini-Implantat-Technologie zu den sogenannten Non-Compliance-Geräten, bei denen eine aktive Mitarbeit des Patienten nicht erforderlich ist. Dies macht die Behandlungstechnologie nicht nur besonders effektiv sondern auch sehr komfortabel für den Patienten.


Kieferorthopädie für Jugendliche

Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" gesetzt, um Ihnen die beste Browser-Erfahrung zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern oder auf "Akzeptieren" zu klicken, dann sind Sie damit einverstanden.

Schließen